Hybride Fiktion

Zur Debatte um den Roman Noch wach? von Benjamin von Stuckrad-Barre

Eberhard Ortland                                                           

Man braucht keinen ausgefeilten Schlüssel, um dahinter zu kommen, daß größere Teile des vor vier Wochen erschienenen und auf allen Medienkanälen diskutierten Romans Noch wach? von Benjamin von Stuckrad-Barre sich auf bestimmte, öffentlich bekannte Vorgänge um Personen aus der Führungsetage des Axel-Springer-Verlags und der Chefredaktion der BILD-Zeitung aus dem Zeitraum von ca. 2016 bis 2021 beziehen. In dem Roman geht es um Macht und deren Mißbrauch in einem großen Medienunternehmen, insbesondere um die sexuelle Ausbeutung von abhängig Beschäftigten durch deren Vorgesetzten. Und es geht um das Zerbrechen der vormals innigen Freundschaft zwischen dem Erzähler und dem Chef des Medienunternehmens, um Selbst- und Fremdbilder, Anerkennung und Verachtung. En passant werden Drogenkonsum unter Medienschaffenden, systematische Verletzungen der Privatsphäre Dritter, Verletzungen der zugesicherten anwaltlichen Verschwiegenheit und dergleichen mehr angesprochen. Autor und Verlag haben schon im Vorfeld der Veröffentlichung dafür gesorgt, daß jeder mitbekommt, um welche Personen und welche Art von Geschichten es in diesem Roman gehen soll. Dabei wurden Erwartungen geweckt, die sich auf skandalträchtige Enthüllungen aus einer Insiderperspektive richteten. Daß der Autor sich gleichwohl gegen eine Lektüre seines Buches als ‚Schlüsselroman‘ verwahrt (vgl. z.B. Hülsen/Rapp 2023, 8), gehört zum Geschäft mit derartiger Ware (Franzen 2023).

Hybride Fiktion weiterlesen

Das Recht der Fiktion

Überlegungen zur Justiziabilität fiktionaler Kunst

Nursan Celik

Kontroversen um die Dürfensmodalitäten fiktionaler Literatur begleiten die Literaturgeschichte und werden durch Literaturskandale immer wieder neu entfacht. Mit großer Vehemenz wird in diesem Zusammenhang die Frage debattiert, welche Lizenzen der dezidiert fiktionalen Kunst zukommen und inwiefern und mit welchem Recht etwa Literaturautor:innen den Schutz vor rechtlichen Eingriffen einfordern können. Ein für diesen Zusammenhang weit verbreitetes und unaufhörlich reproduziertes Credo, das jedoch keineswegs konsensuell geteilt wird, lautet: Was unter dem Deckmantel der Fiktion steht, erlaubt keine unmittelbare Verrechtlichung. Eine solche Annahme ist eng verknüpft mit der Überzeugung, dass der Bereich der Fiktion einen eigenständigen Diskursbereich bilde, auf den der juristische Geltungs- und Wirkungsbereich keinerlei Einfluss habe. Man könnte also meinen, Fiktionen seien a-justiziabel. Das Recht der Fiktion weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search