Justitia

Blogging “Recht und Literatur”

Im Rahmen des interdisziplinären Sonderforschungsbereichs 1385 „Recht und Literatur“ untersuchen circa 50 Wissenschaftler:innen aus Literatur- und Rechtswissenschaften, Judaistik, Slavistik, Arabistik und Islamwissenschaft, Buchwissenschaft und Wirtschaftswissenschaft seit 2019 mit Unterstützung durch die Deutsche Forschungs­gemeinschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und an der Universität Osnabrück, wie aus Literatur ein Gegenstand des Rechts und, vice versa, aus Recht ein Gegenstand der Literatur wird und welche Auswirkungen die wechselseitige Vergegenständlichung auf Seiten der Literatur wie auch für das Recht nach sich zieht (Materialität). Dabei geht es nicht nur um direkte Vergleiche zwischen Recht und Literatur, sondern auch um die Reflexion und Weiterentwicklung unterschiedlicher Forschungslinien von Komparativität (Äquivalenzen und Differenzen) in den Rechts- und Literaturwissenschaften. Im Fokus stehen die Fragen, inwiefern Literatur Recht begründet, es aufhebt oder gestaltet, und inwieweit Recht Literatur ermöglicht, einschränkt oder mitgestaltet (Konstitutivität).

In diesem Blog werden in lockerer Folge Themenfelder der Forschung, kritische und diskussionswürdige Aspekte der verschiedenen Untersuchungsgegenstände und aktuelle Stellungnahmen im Spannungsfeld von Recht und Literatur verhandelt. Das Augenmerk gilt dabei der Weiterentwicklung eines modernen Rechts- und Literaturverständnisses, das sich den Herausforderungen grundlegender Fragen zur Bezüglichkeit von Recht und Literatur sowohl aus historischer Sicht als auch aus dem Blickwinkel aktueller Anlässe stellt und überdies Gesichtspunkte wie Europäisierung, Migration, Globalisierung und mediale Umbrüche konturiert.

In der ersten Förderphase (2019-2023) widmet sich das Forschungsprogramm des SFB grundlegenden Fragestellungen in den oben skizzierten Feldern ‚Materialität‘, ‚Komparativität‘ und ‚Konstitutivität‘ im Spannungsfeld von Recht und Literatur (dazu hier). In diesem Blog sollen die entsprechenden Forschungsfragen, über die Grenzen der Teilprojekte hinweg, zusammengeführt und Forschungsansätze sowie erste Ergebnisse auch über den Kreis der in Münster und Osnabrück Beteiligten hinaus zur Diskussion gestellt werden.

Dabei geht es uns auch darum, Arbeitsweisen und Verfahren der Forscher:innen sichtbar zu machen. Diskussionspunkte aus den SFB-Foren (Europa, Form, Theorie) und dynamischen Clustern sollen exemplarisch vorgeführt werden. Weitere Themen ergeben sich aus der Arbeit an der Online-Enzyklopädie „Recht und Literatur“. Die Rubrik „Europe in Law and Literature: Vigoni Conversations Continued“ zeigt Innen- und Außenperspektiven auf Europa und Fragen nach Partikularität und universalem Anspruch der in Europa entwickelten Rechtsordnungen und Literaturen bzw. einzelner literarischer Texte auf.

Die Blog-Beiträge wechseln zwischen Deutsch und Englisch. Sie sind herzlich eingeladen, in den Kommentar-Bereichen Ihre Überlegungen zu den Beiträgen mitzuteilen. Neue Beiträge geben wir hier auf Twitter bekannt. Besuchen Sie uns auch gerne auf unserer Website.

Wir freuen uns auf Kritik und Anregungen.

 

Fotocredit: Justitia / Krameramtshaus / Münster / 2021 © L.M. Reiling